HEAVYHARBOR
HEAVYHARBOR

Ein Mann mit viel Persönlichkeit!

Todd Wolf der bereits bei der Heavy Metall Formation Human Fortress seine Schwingen klingen lässt, hat nun sein eigenes Baby mit Namen The Trophy geboren. Mit am Start ist Vorzeigesänger Michael Bormann, was dem Line-Up natürlich einen sehr melodischen Zettel verpasst. Natürlich habe ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen und wollte mehr über sein erstes Album „The Gift of Life“ erfahren und habe ihn auch ein wenig auf den Zahn gefühlt. Was Herr Wolf mir nun alles zu berichten hatte, könnt ihr ohne hast jetzt gelassen und ruhig durchlesen. An dieser Stelle, vielen Dank an Todd für das überaus nette Interview und ich hoffe mich auch mal live davon überzeugen zu können. In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen….

Hallo Todd. Danke erstmal dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Ich habe ja schon einiges über dich gehört. Erzähle doch bitte unseren Sleaze Metal Lesern, wie deine Musikkarriere angefangen hat?

 

Hallo Odette!

Na ja, musikverrückt war ich schon als Kleinkind. Aus meinem Hobby wurde aber erst recht spät ein Zweitjob. Mit Human Fortress hatte ich 1999 das erste Mal das Gefühl es im Haifischbecken Musikgeschäft schaffen zu können. Entdeckt hat uns schließlich der Produzent Tommy Newton (Victory, Helloween, Ark etc.).

Inzwischen haben wir drei Alben bei zwei Labels veröffentlicht.  

 

 

 

Was kannst du mir über die Zeiten in den Bands Bedlam, Timezone und Human Fortress erzählen?

 

Bedlam war im Grunde eine Schülerband. Wir haben melodischen Death/Trashmetal

gespielt. In dieser Zeit lernte ich dann auch Pablo J. Tammen kennen. Mit Pablo

spielte ich dann auch noch kurz in einer Band namens THE NET (Crossover). Nach

Auflösung dieser Truppe las ich dann in einer lokalen Stadtzeitung eine Anzeige

„Gitarrist und Drummer suchen Band“. Das waren Gitarrist Volker Trost und Drummer Thomas Albrecht. Zusammen mit Michaela Senger (Vocals) ist dann Timezone entstanden. Diese Band war der Vorläufer von Human Fortress. Das waren sicher meine Lehrjahre. Wir haben sehr viel Zeit im Proberaum und auch im stillen Kämmerlein mit Songwriting verbracht.  

 



 

Wie kamst du auf den Namen The Trophy und wieso auch der Titel „The Gift of life“?

 

Der erste Song den ich für diese Band geschrieben habe war „get the cup“.

Der „Pokal“ brachte mich dann schließlich auf Trophy. Ich mag den Klang des Namens. Titelsong des Albums wurde „The Gift Of Life“, da alle Songs Geschichten aus dem Leben erzählen. Daher passt der Titel sehr gut. Den Titelsong habe ich für meinen Sohn geschrieben. Er ist wirklich ein Geschenk und ich bin ein stolzer Vater.  

 



 

Mir gefällt das Album sehr gut. Wie ich gelesen habe, warst du mit deinen früheren Bands eher mehr im Heavy Metal Bereich zu finden. Wieso diese Änderung auf Melodikrock?

 

Mein Gitarrenspiel ist schon sehr metallastig. Als Teenager habe ich früher Bands wie Iron Maiden, Judas Priest oder Saxon förmlich inhalliert. Natürlich ist mein

Horizont heute viel viel größer, aber der HM und Hard Rock sind klar meine Wurzeln.

Zum Melodikrockfan bin ich eigentlich erst Anfang der 90er geworden, als die

vielen Bands aus Seattle auf dem Vormarsch waren. Das Zeug war nichts für mich. In dieser Zeit habe ich mich erst richtig für AOR und Westcoast interessiert. Es war immer ein Wunsch von mir einmal ein melodisches Rockalbum zu veröffentlichen. Diesen Wunsch habe ich mir jetzt mit Hilfe von Michael und Marco erfüllt. Auch mein Kumpel Dirk von Human Fortress hat auf dem Album mit seinen Keys ausgeholfen.

 



 

Gab es auch andere Sänger, die du in Erwägung gezogen hättest und warum hast du gerade Michael Bormann für deine Songs ausgewählt?

 

Ja, sicher gibt es auch in meinem Freundeskreis oder in der lokalen Szene eine Menge guter Sänger. Nur haben die leider alle nicht gepasst. Es ist ohnehin in

Deutschland sehr schwierig für diese Art von Musik Leute zu finden. Die Musik

ist teilweise sehr heavy und die Gesangslinien dagegen fast schon poppig. Damit

kamen viele Sänger nicht klar! Den Popsängern war der Kram zu heavy und den

Metallern zu poppig. Mein Topfavorit war damals ein Sänger mit spanischen Wurzeln

aus Hessen. Er ist Gesangslehrer und Produzent. Leider kam auch er mit dem

härteren Material nicht klar. Somit konnte ich vorerst die Idee begraben, eine Band

auf die Beine zu stellen. Michael habe ich im Studio von Tommy Newton kennen gelernt. Er hat auf dem Debutalbum von HF die Chöre eingesungen. Ich wusste, dass Michael´s Stimme sehr gut zu meinem Material passen würde und habe ihm einen Song von mir geschickt. Michael hat eine unglaubliche geile rauchige Stimme. Er kann sich schnell in Songs hineindenken, ist sehr ausdrucksstark und hat besonders bei den ruhigen Tracks diesen Gänsehautfaktor. Bestes Beispiel sind

für mich die Songs „Rescue Me“ und „When Nightmares Wake Me Up“.

Dazu ist er ein kreativer Songwriter und hat ein sehr gutes Melodiegefühl. Er war auch der einzige Sänger, der sofort meine musikalische Vision geteilt hat. Dazu haben wir sehr gut als Team funktioniert. Ich bin wirklich total happy ihn als Sänger für THE TROPHY im Boot zu haben. Keyboarder Marco Grasshoff kam dann erst im Studio dazu und ist ebenfalls Bandmitglied. Somit hat sich der Kreis wieder geschlossen und aus dem ursprünglichen Projekt ist dann doch noch eine Band geworden.            

 



 

Mir persönlich gefallen die Songs „The Gift of Life“, „Get the Cup“, „Justice“ und „Can´t get out of my Head”. Was kannst du mir deiner Meinung nach zu den Songs sagen?

 

Vielen Dank! „Get The Cup“ ist ein guter tanzbarer Partysong für alle Sportevents. Er hat einen simplen Mitsingteil, den die Leute auch noch nach zehn Bier hinbekommen und einen sehr eingängigen Chorus. „Justice“ ist textlich eher ein ernster Song.

Den Text habe ich nach dem Tod meiner Großmutter geschrieben. Ich wollte jedoch

keinen Trauersong komponieren und habe den Text etwas allgemeiner formuliert. Die Melodie ist auch etwas fröhlicher, damit es mir leichter fällt mich an die schönen Zeiten mit ihr zu erinnern. „Can´t Get Out Of My Head“ handelt von Leuten, die mit dem Leben nicht klar kommen und immer von Menschen geführt und aufgefangen werden müssen. „On These Wings“ geht textlich ebenfalls in diese Richtung.

 



 

Der Song „Liar“ lässt mich an Songs der ersten Bon Jovi Platte erinnern. War das so gewollt, dass dieser Song mehr dem 80iger Stil ähneln soll?

 

Ist ja lustig! Das hat Michael nach dem ersten Hören auch gesagt. Liegt wahrscheinlich daran, dass Desmond Child mein Lieblingskomponist ist. Der Song

war nicht unbedingt so gewollt. Wir haben aber darauf verzichtet den Song unbedingt auf „Modern“ zu trimmen. Die Gitarrenarbeit ist ja recht heavy und

daher passt die Nummer auch auf das Album. Textlich hat der Song einen ernsten Hintergrund. Es geht dabei um Selbstmordattentäter im nahem Osten und die Verbrecher im Hintergrund.  

 



 

Es sind auch einige ruhigere Songs dabei, die meiner Meinung nach sehr Radio tauglich wären. Leider gibt es ja nicht gerade sehr viele Leute die noch Radio hören, vor allem wenn dann zusätzlich keine Songs aus dem Hardrockbereich zu hören bekommt. Wie siehst du da eher die Verbreitung deiner Songs?

 

Glücklicherweise gibt es immer noch kleine Radiostationen und offene Kanäle

mit guten Rocksendungen. Man muss sie nur kennen. Auch das Internetradio

gewinnt an Bedeutung. Bei den großen Radiostationen kommt man als Künstler

aber nur schwer in die Rotation, wenn man keinen Majordeal hat. Geld regiert

die Welt! Das ist in unserem Land auch nicht anders.  

 



 

Nun ein kleines Wortspiel zur Auflockerung. Was fällt dir bei diesen Persönlichkeiten ein:



Rob Halford – wahrscheinlich der Heavy Metal Sänger schlechthin!

Angus Young – ein Tier auf der Bühne! Ich war aber nie der große AC/DC fan

Ritchie Blackmore – Difficult To Cure von Rainbow gehört in meine Hall Of Fame

Vince Neil – Habe Mötley Crüe schon live gesehen. Vince ist nicht der beste Sänger, aber ein guter Entertainer

Steve Perry – wer kennt Journey nicht. Separate Ways und Open Arms sind AOR Jewels. Auch ein super Sänger.

Jason Bonham – wie sein Daddy ein toller Drummer. Habe ich schon mit UFO gesehen.

Michael Kiske – ist für mich immer noch der Helloween Sänger. Andy Deris hat mir

bei PC 69 besser gefallen.

Ozzy Osbourne – Bin leider nicht der große Ozzy-Fan! „Shot in the dark“ finde ich aber richtig klasse!

Blackie Lawless – Habe mehrere Scheiben von WASP in meiner Sammlung stehen.

Respekt wie lange auch er jetzt schon dabei ist!  

Zakk Wylde – Immer wieder mal zu Gast bei Ozzy. Von den ganzen Ozzy Gitarristen hat mir Jake E Lee am Besten gefallen. Die Fans von Randy möchten mir verzeihen.

 



 

Welche Musikinstrumente kannst du spielen und welche würdest du nie anrühren?

 

Ich spiele Gitarre und ein wenig Bass! Hatte auch 2 ½ Jahre Gesangsunterricht und kann somit Pilotgesänge für meine Songs selbst machen. Blassinstrumente sind nicht so mein Ding!

 



 

Hast du einen Schulabschluss und einen Job vor deiner Musikkarriere erlernt?

 

Ich habe Fachabitur und bin gelernter Marketingkaufmann

 



 

Wie siehst du die Entwicklung der Musikstile von den 80igern bis heute, was ist deiner Meinung besser und was schlechter geworden?

 

Mich haben eindeutig die 80er Jahre geprägt. In den 90er Jahren waren diese

ganzen Grunge und Alternativbands doch recht überbewertet. Natürlich gab

es auch hier ein paar Ausnahmen. Interessant war jedoch die schnelle Entwicklung

in den USA. Von heute auf morgen war der Glamrock und AOR in den Staaten

tot. Eine Musik, die viele Jahre in den Radiostationen erfolgreich rauf und runter gespielt wurde war plötzlich nicht mehr da. Es ist aber schön zu sehen, wie viele Bands heute wieder am Start sind. Interessant finde ich auch wie vielseitig

die Metalszene geworden ist. Immer mehr Stilistiken sind im HM entstanden.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mir gefällt jedoch nicht alles, was

heutzutage als besonders cool, modern und gut verkauft wird. Musik ist halt

Geschmackssache.

 

Welche Bands und Musiker haben dich geprägt und wieso bist du der Heavy Metall Musik verfallen?

 

Ich mag einfach die Energie dieser Musik. Dazu die tolle Kombination

aus Melodie und Härte. Bands die mich als Teenager am Meisten geprägt haben sind: Kiss, Iron Maiden, Scorpions, Judas Priest, Saxon, Gary Moore, Victory, Helloween etc. und später dann auch die ganzen AOR und Westcoast Bands.

 

 

 

Du bist ja auch Songschreiber. Hast du für andere Artisten Texte/Songs geschrieben?

 

Hat sich bisher noch nicht ergeben. Auf der Suche nach Musikern hatte ich jedoch

schon Material von mir an andere Musiker verschickt. Einmal wurde ohne meine

Erlaubnis ein Song von mir aufgenommen und als eigener Song deklariert. Deshalb

bin ich heute vorsichtiger geworden. Grundsätzlich kann ich mir das aber gut vorstellen.

 

 

 

Was sind deine musikalischen Einflüsse?

 

Mein Geschmack hat sich in den letzten Jahren etwas geändert. Meine Einflüsse

hörst Du auf dem Album von THE TROPHY. AOR, Pop, Nu Breed, Metal und

Crossover.

 

 

 

Welche Musik hörst du und welche Musiker/Bands magst du?

 

Die Liste ist einfach zu lang! Deshalb picke ich jetzt nur ein paar CD´s heraus,

die ich zur Zeit gern höre.

HINDER, RENEGADE FIVE, THE RASMUS, MARTIN STENMARCK, SUNSTORM,

NOCTURNAL RITES, RIDE THE SKY (haben sich leider aufgelöst), MASTERPLAN

(mir Jorn), PAUL STANLEY (solo) und PRIDE OF LIONS

 

 

 

Was machst du in deiner Freizeit?

 

Meine Freizeit verbringe ich am Liebsten mit meiner Familie. Wir unternehmen an den freien Wochenenden eigentlich immer etwas.  

 

 

 

Hast du 5 Favorit Alben aus dem Jahr 2008?

 

z. B. Philip Bardowell, Hinder, Scorpions, Stan Bush und Paul Stanley

 

 

 

Was fällt dir zu diesen Begriffen ein:

 

Hunger – schlimmes Gefühl!

Hardrock – mein Ding! (Oh, kann man ja auch falsch verstehen)

EURO – Habe mich inzwischen daran gewöhnt.

AIDS – Hoffentlich gibt es bald bessere Medikamente.

Welthilfsorganisationen (z.B. Kinder in Not, UNICEF…) – Bin selbst Pate bei Plan International und unterstütze diese Organisation

Finanzkrise – Irgendwann platzt jede Seifenblase! Da waren wohl zu viele Leute zu gierig!!!

Magazin Breakout – Lese ich regelmäßig!

WACKEN – mit HF waren wir 2003 dort. Wir hoffen 2010 wieder dabei zu sein!

DSDS – Der Gewinner kann in kurzer Zeit viel Geld verdienen. Aber das war´s dann auch. Wenn man damit klar kommt ist das ok!  

MTV/Viva – gucke ich mir nicht an! Finde dort fast nichts was mir gefällt.

 

 

 

Was geht dir auf die Nerven/Was kannst du überhaupt nicht leiden?

 

Unzuverlässige Menschen, Humorlosigkeit, Fremdenhass und rücksichtslose Raucher. Besonders genervt bin immer bei der Beschallung von deutscher Volks- und Schlagermusik. Schlimm finde ich auch die Bäuerchenabteilung im Heavy Metal.

 

 

 

Gibt es irgendwelche Laster, die du hast?

 

Nö, fahre einen Pkw Kombi!

 

 

 

Was bringt dich zum Lachen/macht dich froh?

 

Ich habe einen sehr trockenen und schwarzen Humor. Fast schon ein wenig böse!

Habe mir zum Leidwesen meiner Frau alle Staffeln von einer schrecklich netten

Familie gekauft. Mag auch die Simsons und Ladykracher mit Anke Engelke.

 

 

 

Mit wem würdest du gerne noch zusammenarbeiten?

 

Die Liste ist sehr lang! Aber natürlich würde es mich reizen mit meinen

Lieblingskomponisten Desmond Child oder Jim Peterik zu arbeiten. Aber

das ist wohl eine andere Liga.

 

 

 

Unsere speziellen „Sleazy Or“ Fragen:

 

Lack oder Leder – Lack nur auf dem Auto. Leder war früher natürlich als Metaller ein Muß.

AOR oder Powermetall – jo, finde ich gut

Judas Priest oder Mötley Crue – lieber Judas Priest.

Schminke oder Keine – eindeutig keine

Piercing oder Tattoo – habe ich beides nicht

Stripshow oder Private Show – kann beides interessant sein

Sex oder Drogen oder Rock´n Roll – alles außer Drogen

Schneller Sex oder Vorspiel – alternativ mehrfach kurzen Sex

Bier oder Whiskey – lieber ein kühles Bier

Lita Ford oder Lee Aaron – Lee Aaron habe ich 1987 live gesehen. Hat mir gut gefallen.

 

 

 

Können wir auf eine Tour mit The Trophy hoffen?

 

Die Möglichkeit besteht. Aber wir warten erst einmal die Reaktionen auf das Album ab.

 

 

 

Was sind deine nächsten Pläne/Zukunftspläne?

 

Nach der Promotion von THE TROPHY gehe ich mit meiner Familie erst einmal in den Urlaub. Danach werde ich sicher mit dem Songwriting für das zweite Album

von THE TROPHY beginnen.    

 

 

 

Die letzten Worte überlasse ich dir:

 

Vielen Dank für das Interview. Habe mich bemüht Deine Fragen umfassend zu

beantworten. Würde mich freuen, wenn sich viele Leute das Album kaufen und nicht bei irgendwelchen Tauschbörsen herunterladen. Jeder reguläre Verkauf trägt ein wenig dazu bei, dass wir ein neues Album machen können. Lieben Gruß an die Leser

 

Auf dieser Seite geht es HARD´und HEAVY zu! Viel Spaß beim Stöbern! Lasst doch auch mal ein Feedback in meinem Gästebuch da! Gästebuch 

Rock Chicks Seite Around the World....
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Odette Cedergren