HEAVYHARBOR
HEAVYHARBOR

For English Version  scroll down.....

Wirklich verrückt oder doch ganz normal!!!

  1. Bitte stelle dich meinen Lesern vor:

Jacob:  Ich bin Jacob von der Band STOP STOP. Wir sind von Barceloninga, es liegt in den Midlands (England), wir haben es kreiert….haha (ein großes Lachen von Jacob und mir!).

 

  1.  Wie wir hören und sehen können lebt ihr in den 80igern. Warum gerade dieser Stil?

Jacob: Nun, wir leben nicht in den 80igern. Wir leben in 2015 jetzt und wir sind hier. Unsere Musikrichtung ist ein Mix aus den 70igern, 80igern und 90igern und hat wirklich nichts zu tun mit dem Hair Glam Stuff. Es ist Glamrock, haha. Okay ich gebe es zu, es ist Glamrock, aber nach unserem eigenen Weg.

 

  1. Seid ihr manchmal auch froh euren ganzen Glam-Look und die Schminke abzutun?

Jacob: Wir sind gar nicht normal. Wir tun immer sehr komische Dinge, fremde Dinge überall. Gerade weil es so Spaß macht, ja!

 

  1. Euer Hintergrund ist wirklich sehr interessant. Erzähl doch mal wie ihr eigentlich zusammen gekommen seid und woher ihr eigentlich stammt?

Jacob: Ja die Fragen aller Fragen…..Ich bin in Menorca geboren und 1998 nach Barcelona gezogen und habe meine erste Band Stop Stop gegründet, von Barcelona nach Milan Italien in 2002, zurück nach Barcelona in 2003, von Barcelona nach Los Angeles C.A. USA in 2006, und kam schließlich nach Barcelona 2007 zurück, spielte auf der Straße für ein paar Münzen in Barcelona (Spanien) und Milan (Italien) oder lebte in einem kleinen Bus am Sunset Boulevard in L.A. (USA) hinter dem „Whiskey a Go Go“ sind nur einige von vielen Anekdoten, das ich leben musste, um die richtigen Leute für diese Band zu finden. Es gab viele Leute die kamen und gingen, aber am Ende blieb keiner. Ich traf Vega 2009 in Barcelona und er wollte immer nur: Sex, Rock und mehr Sex! So habe ich ihm eine Chance gegeben. So herzlich Willkommen in der Band. Wir hatten einen anderen Schlagzeuger in unserer Band, bevor Danny Stix hinzukam. Er kommt ursprünglich von Bulgarien Sofia und zog nach Barcelona. Es war genau das, was wir suchten einen dünnen Jungen mit diesen massiven Haaren und einem lauten Schlagzeuger wie eine krasse Drecksau.

 

  1. Warum hast du die Band STOP STOP benannt und wer hatte die Idee?

Jacob: Weil STOP Verkehrszeichen gibt es überall.  Vor 10 Jahren, als ich noch auf der Straße gespielt habe hat mich die Polizei immer wieder gestoppt: Sie sagten STOP, ich sagte was…..die Polizei Stop…..hey Du STOP STOP. Und eines Tages sagte ich….Warte, es könnte eigentlich ein cooler Name für eine Band wie diese sein…..So entstand unsere Band STOP STOP!!!

 

  1. Ich habe euch bereits in Ludwigsburg auf dem HEAT Festival live erlebt und ihr seid wirklich toll. Seid ihr immer so cool drauf oder habt ihr auch mal schlechte Tage auf der Bühne?

Jacob: Nun, Ich denke nicht wirklich das wir cool oder gut sind. Wir machen nur das, was wir fühlen tun zu müssen. Und was ihr auf der Bühne seht, ist was wir fühlen, wir müssen es tun. Es hat nichts zu tun, dass wir uns irgendwie verstellen müssen. Es ist genau was wir mögen und dies ermöglicht es uns einfach zu tun. Vielen Dank wenn Leute das mögen…..Heutzutage ist Rock´n Roll langweilig geworden. Normale Kerle mit normalen T-Shirts mit normalen Jeans und jeder lutscht seinen Schwanz. Es funktioniert nicht. Du musst die Aufmerksamkeit des Publikums verdienen, wie sie sich fühlen, wie sie es sehen. Es ist eigentlich den Leuten ihr Konzert und nicht der Bands. Jeder sollte seinen Spaß haben, jeder zu 50/50 Prozent! Hast du eine gute Show, dann hast du auch die Leute!

 

  1. Wie sieht dein Privatleben aus? Ich meine, hast du Familie, Freunde und wie reagieren alle darauf, was du tust?

Jacob:  Meine Familie war immer mein ganzes Leben Rock´n Roll. Aber ich sehe sich nicht mehr. Weil ich schon drei Jahre mit meinen Bandmitgliedern in England (Birmingham) zusammenlebe und alles hinter mir gelassen habe. Wir gaben unsere Jobs auf, unsere Freunde, unsere Freundinnen und begannen zu spielen, zu spielen und zu spielen und alles passte zusammen. Das ist alles. Unsere Schminke ist nicht immer da, aber ich mache es manches Mal zum Spaß.

 

  1.  Wolltet ihr etwas provokativ sein, in Bezug auf euer Coverbild, dem Titeltrack und den Songs? Was steckt dahinter?

Jacob: Oh nein. Jesus Christus war ein Hippy. Niemand hörte auf ihn. Weißt du, eigentlich ist “Join the Party” ein großer Mist über was sie uns erzählt haben und was wir wirklich glauben. Schau dieser Jesus raucht, trinkt Jack Daniels und sieht lustig aus, warum nicht! Vergiss die Welt, die dich verkauft. Du hast ein eigenes Haus, dein eigenes schönes Auto und deine Frau und scheiß auf alles und du wirst glücklich sein. Nein, nein „Join The Party“ bricht alle Regeln des Lebens und du sollst dein Leben genießen, weil es so verdammt kurz ist!!! Und am Besten so schnell wie möglich!!! Haha

 

 

  1. Nichtsdestotrotz eine gute Strategie. Ich mag die Songs. Wie verkauft sich das Album? Bist du damit zu frieden?

Jacob: In den 80igern, 90igern haben wir das Album selbst verkauft, weil es keinen anderen Weg dann gab. Heutzutage verkaufen wir Billig-CDs nach dem Gig. Es gibt sie in keinem Laden, und auch nicht zum Downloaden. Und so ist es und Leute mögen es so.

 

  1. Was sind deine Wünsche für die Zukunft?

Jacob: Weiter zu machen, was wir tun. Und wir sind glücklich überall zu spielen. Meist touren wir in England in kleinen Clubs, Pubs oder großen Bühnen. Wir leben unseren Traum und wünschen es auch weiter hin zu tun. Uns ist kaum noch etwas wichtig. Wir wollen unsere Show, unsere Zeit wo auch immer es uns hinführt, unseren Scheiß auf der Bühne.

 

  1. Welche Wünsche und Pläne habt ihr die nächste Zeit?

Jacob:  Wir sind auf vielen Festivals dieses Jahr zum Beispiel spielen wir auf dem Rocklahoma Festival im Mai, Retrospect Rockfest mit Quiet Riot, Warrant….. Wir spielen auf dem The Godney Gathering Festival mit Garslade Farm, UB40… und touren, touren, touren in der Schweiz und Deutschland. Wir leben unsere Träume jetzt und haben ein Interview mit dir Lady, hahahah…Das ist mein Leben und mein Traum.

 

  1. Deine letzten Worte:

Jacob: Nun ihr Drecksäue!!! Dies ist STOP STOP und wir sind bereit zu rocken. Wenn du bereit für „Join The Party „ bist, bist du mehr als Willkommen. Danke schön an dich Odette und an jeden der Rock´n Roll supportet.

English Version:

 

 

Very Crazy or just normal!!!

 

 

  1. Please, Introduces you to my readers!

Jacob: I am Jacob from the band STOP STOP. We are from Barceloninga it´s a place in the Midland, we created it…..haha (a big laughing from Jacob and myself!).

 

  1. How we can see and hear you still lives in the 80s. Why just this music style?

Jacob:  Well, we don´t live in the 80s. We live in 2015 and we are here. Our kind of music is a mix from the 70s, 80s and 90s and it´s nothing to do with the real hair glam stuff. It´s glamrock, haha. I have to confess it´s glamrock but our own way.

 

 

  1. Are you sometimes also glad to dismiss all the whole glamlook and make up?

Jacob: We are not normal at all. We always do very weird things, strange things everywhere. Because it´s so funny, yes!

 

 

  1. Your background is very interesting. Tell how you become together and where all from you was born!

Jacob: I was born in Menorca moved to Barcelona in 1998 and formed my first band STOP STOP, from Barcelona to Milan-Italy in 2002, back to Barcelona in 2003, from Barcelona to Los Angeles C.A. USA in 2006,( and definitive return to Barcelona in 2007) playing in the street for a few coins in Barcelona (Spain) and Milan (Italy) or living in a van in Sunset Boulevard in L.A. (USA) behind the “Whiskey a Go Go” are just a few of many anecdotes that I has lived to find the right people for this band. There have been many people who got in and out but in the end no one stayed. I met Vega 2009 in Barcelona and he always wanted to do: sex, rock and more sex! So I give him a chance. So welcome in the new band. We had another drummer before Danny Stix comes in our band. He comes from Bulgaria Sofia and he moved to Barcelona. It was definitely that what we searched for a skinny boy with that massive hair and drumming loud like a badass motherfucker.

 

 

  1. Why did you named your Band STOP STOP and which idea was it?

Jacob:  Because Stop signs gives everywhere. Back in the days when I was playing on the streets 10years ago the police always stopped me: The say STOP, I said what……Police STOP….You STOP STOP. And one Day I said wait it could be a cool name for a band like these…..So here we have STOP STOP!!!

 

 

  1. I already seen you on the HEAT Festival in Ludwigsburg and you are very great on stage. Are you always so cool or do you also have sometimes bad days on stage?

Jacob:  Well, I don´t really think we are cool or good. We just do whatever we feel to have to do. And what you see on stage, it´s what we feel we have to do. It´s nothing to do pretending other things. It´s what we like to do and let us doing this way. Thank you very much when people like it……These days rock´n roll has become a very boring thing. Normal guys with normal T-Shirts with normal jeans and everybody suck their cock. It´s not working. You gotta earn people´s attention like they feel, they see it. It´s peoples concert and not the bands. Everyone should have fun, it´s like 50/50! Do you have a good entertainment, so you got them!

 

 

  1. How does your private Live looks like.  I mean do you have a family, friends and how does all react what you do?

Jacob:  My family has been all life rock´n roll already. But I don´t get to see them. Because I live together with my bandmades in England (Birmingham) already three years ago and left everything behind in our country.  We left our jobs, our friends, our girlfriends and started playing, playing and playing and everything got in good shape. That´s it. Our Make up, it´s not always there but I do it sometimes for fun.

 

 

 

  1. Do you want to be contentious in relation to your coverpicture, the titletrack and in the songs.  What lies behind it?

Jacob:  OH no. Jesus Christ was a hippy. Nobody was listening to him. You know properly “Join the Party” it´s a big bull shit about what they told you that’s what we believe. You look this Jesus Christ is smoking, drinking Jack Daniels and it´s pretty fun, why not! Forget about the world who selling for you. You got your own house, your own nice car and your wife and fuck everything and you are going to be happy. No, No “Join The Party” is break all the shells you´ve got in these living and enjoy your time, because it´s so fucking short!!! You better do it fast! haha

 

 

 

  1. Anyway, a great strategy.  I like and love the songs. How the album sells? Are you satisfied with the sale?

Jacob:  In the 80s, 90s we sell our album by ourself because it was no other way back then. Considering these days we selling lowbudget CDs after the gigs. It´s not in the stores, it´s not on the downloads. That´s how it happens and people like it. 

 

 

  1. What are your whises for the future?

Jacob: Keep doing what we do. And we are happy to playing everywhere. Most of touring in the UK in small clubs, pubs or big stages. We living our dream and wish keep going this way. We don´t care about anything. We want to have our show, our Time wherever it is, our shit on the stage.

 

 

  1. Which dreams and plans do you have in the next time?

Jacob:  We´ve got lots festival this year for example we are going to play in the Rocklahoma Festival in May, Retrospect Rockfest with Quiet Riot, Warrant….. We are playing The Godney Gathering Festival with Garslade Farm, UB40…. And Touring Touring Touring in Switzerland and Germany. We live our dreams now and have an interview with you lady, hahaha…..That´s my life and my dream.

 

  1. Last words:

Jacob: Well your motherfuckers! This is STOP STOP and we are ready to rock. If you want to “Join the Party” you´re more than welcome. Thank you very much Odette and to everybody to support Rock´n Roll. 

 

Auf dieser Seite geht es HARD´und HEAVY zu! Viel Spaß beim Stöbern! Lasst doch auch mal ein Feedback in meinem Gästebuch da! Gästebuch 

Rock Chicks Seite Around the World....
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Odette Cedergren